Aichach    

Sonnenfinsternis-Baby wird 18

Unterwittelsbach - Plötzlich erwachsen. Heute vor genau 18 Jahren wurde es für zwei Minuten dunkel über Süddeutschland. Der Grund: eine Sonnenfinsternis. Nur wenige Stunden später war Anja Martin auf der Welt, kerngesund, ohne Komplikationen. Sie ist oder war das Aichacher "Sofi-Baby". Heute feiert sie ihren 18. Geburtstag.

Von ihrem "angeborenen Titel" wissen nicht viele, von der Dunkelheit einer Sonnenfinsternis hat die junge Frau nichts an sich. Sie beschreibt sich selbst als eine ganz normale junge Erwachsene, die sich wundert, wo die Zeit geblieben ist.
Was sie mit 18 alles machen wollte? "Autofahren", sagt Anja Martin. Den Führerschein hat sie schon in der Tasche. "Feiern gehen." Inzwischen hat sie festgestellt: "Das ist nicht so mein Ding." "Ausziehen." Auf die eigene Wohnung wird das schlanke Mädchen mit den braunen Haaren und den sanften Augen wohl noch eine Weile warten müssen. Eine eigene Wohnung kostet Geld, einen eigenen Verdienst wird sie aber die nächsten Jahre nicht haben. Denn schon bald wird sie "in die Kinderpflege gehen". Ihren Schulabschluss, den QA sowie den Wirtschaftsschulabschluss, hat sie gerade geschafft, als zweitbeste in ihrer Klasse. Anjas Ziel ist es, später einmal "in der Heilpädagogik" zu arbeiten, "das interessiert mich voll".
Fürsorglich und mütterlich kümmert sie sich um ihre junge Hündin Holly. Neun Wochen ist "das Baby", wie Anja ihren Schützling ab und an nennt, alt. Mit Hunden kennt sie sich scheinbar aus, Hundesport ist ihr neues Hobby.
Wenn Anja sich nicht gerade mit Holly beschäftigt - die braucht zurzeit viel Betreuung - dann fotografiert sie gern, malt und zeichnet. Beim Fotografieren zeigt sie sich vielseitig - Natur, Menschen, Babys, Hochzeiten und natürlich Holly -, beim Malen eher perfektionistisch.
Welche Träume sie hat? Einmal nach Amerika. Den Gedanken, ein ganzes Jahr in den USA zu verbringen, hat sie aber erst einmal auf Eis gelegt. "Ein Jahr ohne Familie und Freunde, das ist mir dann doch zu lang", sagt sie. "An denen häng' ich sehr."
Und was wünscht sie sich zum Geburtstag? "Eigentlich hab' ich keine Wünsche, ich hab' ja alles." Dass man nicht viel zum Leben braucht, das habe sie auf Bali gesehen. Und da möchte sie auch auf alle Fälle noch einmal hin.

Von Ines Speck


Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 10.08.2017 23:00 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief