Aichach    

Häuser für junge Familien

Aichach - Grundstücke und Wohnungen sind in Aichach rar. Gerade junge Familien tun sich angesichts hoher Immobilienpreise schwer. Nun will die Stadt etwas Abhilfe schaffen und plant an der Wallbergstraße ein kleines Baugebiet mit sieben Grundstücken speziell für junge Familien. Unumstritten war das im Bauausschuss des Aichacher Stadtrates am Dienstagabend allerdings nicht.

Wie bereits berichtet, hat der Stadtrat die 12 000 Quadratmeter große Fläche zwischen Neuem Friedhof, JVA und Wallbergstraße ins Auge gefasst, um den Druck auf dem Markt zu mildern. Die Fläche war für eine spätere Erweiterung des Friedhofs vorgesehen, doch wird man die gesamten 12 000 Quadratmeter nicht brauchen; deshalb soll auf etwa der Hälfte nun ein Baugebiet entstehen.
Nur - was soll und darf dort gebaut werden? Die Bauverwaltung hatte dafür drei Vorschläge ausgearbeitet: Variante eins sieht sieben Einfamilienhäuser vor, Variante zwei 13 Reihenhäuser und Variante drei schließlich vier mehrgeschossige Häuser mit insgesamt 36 Wohnungen.
In seltener Einigkeit sprachen sich dagegen Bürgermeister Klaus Habermann und FWG-Fraktionssprecher Georg Robert Jung klar für Einfamilienhäuser aus, sekundiert vom Zweiten Bürgermeister Helmut Beck (CSU). Nicht zuletzt die topografische Lage am Hang stellt für sie ein Hindernis für Geschosswohnungsbau an dieser Stelle dar. Die höheren Häuser würden praktisch einen optischen Riegel bilden. Es soll ein spezielles Modell mit Auswahlverfahren für junge Familien geben, ähnlich dem Einheimischenmodell.

Von Dr. Berndt Herrmann


Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 01.11.2017 22:00 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief