Affing    

Bürgerversammlung in Affing: Umfahrung hat höchste Priorität

Affing - "Man sollte mal zusammen mit München darüber nachdenken, die Ortsdurchfahrten für den Schwerverkehr zu sperren, die sollen da fahren, wo die Straßen dafür ausgelegt sind. Dann wär fürs erste schon viel geholfen." Gemeint ist damit die Staatsstraße 2035. Diesen Vorschlag machte Johann Ankner bei der Affinger Bürgerversammlung. Gemeindechef Markus Winklhofer nahm die Anregung mit, meinte aber auch: "Wir kennen die Grundproblematik und wissen, wo die eigentliche Lösung liegt: bei der Umfahrung."

bv-affing-vga-winklhofer

Die zieht sich seit Jahren wie ein roter Faden durch die Affinger Kommunalpolitik und nahm selbstverständlich auch bei der Bürgerversammlung am Mittwochabend großen Raum ein. Auch wenn Winklhofer kaum neues berichten konnte. Außer: Die Planunterlagen für die Westumfahrung liegen zur Vorprüfung bei der Regierung von Schwaben. Ab Ende März 2019 sollen die Unterlagen des Planfeststellungsverfahrens ausgelegt werden. Zum Abschluss soll es im Juni 2020 kommen. "Dann besteht theoretisch Baurecht, aber wir rechnen mit Klagen", so Winklhofer. Deshalb sei es schwierig, zeitliche Aussagen zu treffen. "In aller Deutlichkeit" wollte er aber klarstellen: "Das Projekt hat höchste Priorität, aber wir wollen das Verfahren mit bestmöglicher Rechtssicherheit durchlaufen. Ich will keine Fehler produzieren".

Von Verena Heißerer


Ausführliche Nachrichten aus dem Wittelsbacher Land, aus Bayern und der Welt im E-Paper der Aichacher Zeitung. Hier bestellen.

Veröffentlicht am 06.12.2018 23:00 Uhr




 

Drucken   Speichern   Senden    Leserbrief